Sie sind nicht angemeldet.


1

Montag, 6. Juni 2011, 23:36

Ex zurückgewinnen - Erfahrungen?

Guten Abend ihr lieben.

Seit der Trennung meiner Freundin vor 6 Wochen wünsche ich mir nichts mehr, als sie zurück zu gewinnen. Leider habe ich den Fehler gemacht und schrieb ihr viel zu früh einen Brief. Darauf reagierte sie eiskalt, wie ich sie nie kannte (Freunde und ich vermuten Selbstschutz), und beteuerte das sie sich entliebte, es nie wieder was werden würde und sie sich sicher sei, das keine Gefühle mehr aufkommen. Soweit ja eindeutig.

Nun, warum mache ich mir trotzdem noch Hoffnung? Ich kenne den Grund, warum sie sich entliebte. Habe psychisch ein paar Problemchen und zum ende der Beziehung sehr geklammert, was ihre Gefühle erdrückte. (Bekomme inzwischen hilfe, mache eine Therapie!) Sie ist jemand, der gern immer alles im Griff haben würde, nur wenn man gegen eines wehrlos ist, dann gegen das eigene Herz. Waren auch ihre Worte bei der Trennung (als sie den Grund selbst noch nicht kannte, der wurde ihr erst im Nachhinein bewusst) "Für Gefühle gibt es keine logsiche erklärung" und "Man weiss nie, was in der Zukunft ist."

Welche Fehler ich gemacht hatte, ist mir auch erst im Nachhinein richtig klar geworden, ich musste erst mal aufwachen aus dieser Trance...

Trotz ihrer harten Worte weiss ich von gemeinsamen Freunden, das sie es trotzdem nicht einfach hat. Sie muss sich zwingen sich ab zu lenken...kämpft damit, alles zu verarbeiten, besonders an den Wochenenden wenn wir uns sehen würden oder um die Uhrzeit wenn wir eigentlich telefonieren würden, kommt sie nich so gut klar wie sie eigentlich will.

Wir hatten eine wunderschöne beziehung. Wenn ich zurück denke, ob was schief gelaufen sein könnte muss ich ehrlich sagen....nein. Rational betrachtet, nein. (Mein Klammern am ende der Beziehung mal aussen vor gelassen)

Wir haben uns ergänzt, hatten trotzdem viel gemeinsam, wahnsinnig viel gelacht. Wir hatten guten Sex und waren immer sehr liebevoll miteinander. Haben uns gesagt und gezeigt (vor allem gezeigt) das wir uns lieben, wertschätzten den anderen. Es gab immer kleine Aufmerksamkeiten. Das ganze ging so weit, das sie mich 2 1/2 Monate vor Ende der Beziehung fragte, ob ich mich verloben möchte. Ich bin die einzige Frau mit der sie es sich vorstellen könnte. Nachdem wir besprochen hatten, das es für uns in erster Linie erst mal ein Statussymbol darstellt und nicht heisst, das wir direkt bei der nächsten Möglichkeit ins Standesamt rennen, nahm ich voller Freude an. Eine Woche später zog sie es zurück. Sie hätte in euphorie gehandelt und es täte ihr wahnsinnig leid, aber sie will sich doch nicht so eng binden. "Das ändert aber nichts an meinen Gefühlen für dich, Schatz". Dennoch - Ab da ging es los, sagte sie, das ihre Gefühle weniger wurden. Ab diesem Zeitpunkt, merkte auch ich im nachhinein, fing ich an zu klammern.

Nach wie vor sagt sie Freunden gegenüber, ich sei zu einem der wichtigsten Menschen in ihrem Leben geworden aber es sei eben einfach keine Liebe mehr da. Auch wenn sie empfindet aber nicht weiss wie sie es intepretieren solle.
Sie sagt auch, sie hofft, eines Tages eine Freundschaft aufbauen zu können.

Ich zog mich dann gänzlich zurück, es besteht keinerlei Kontakt mehr. Ich habe ihr noch gesagt, ich werde mich bei ihr melden, wenn ich das Gefühl habe und weiss, ich komme damit klar. Darüber freute sie sich und willigte ein. Das war der letzte Kontakt.

Und so werde ich auch Handeln. Ich bin derzeit noch ambulant in Behandlung, in den nächsten monaten folgt eine Stationäre Therapie. Ich will kräfte sammeln und auf alles eingestellt sein und vor allen Dingen - Ich will mein Leben in den Griff bekommen.

Nichts desto trotz weiss ich, ich werde sie immer Lieben. Denn sie ist der Mensch, der mir all das geben konnte was noch nie jemand davor schaffte. (das sagte sie auch immer von mir).

Wenn wir uns irgendwann wieder sehen, werde ich sie auch nicht damit konfrontieren, das ich sie zurück will, was ich insgeheim hoffe.

Nein, ich werde ihr zeigen, das es sich geändert hat. Das ich ein Leben habe welches ich mir mit eigener Kraft aufbaute. Das ich mein Schwarz/weiss denken (was auch ein Grund war) abgelegt habe. Und ich hoffe, das sie dann wieder Gefühle aufbaut. Wenn sie sieht, ich bin wieder der Mensch, den sie damals kennen und lieben lernte - nein sogar noch ein stabilerer und stärkerer Mensch als damals.

Wie gesagt, diesen Schritt werde ich erst gehen wenn ich weiss "ich komm klar, egal was kommt". Hierfür werde ich auch die Therapie nutzen.

Nun kommt ihr ins spiel. Habt ihr Erfahrungen gemacht? Positiv? Negativ? Oder habt ihr allgemein was zu dieser Situation zu sagen?

Ich bin für jeden Tip und Ratschlag dankbar!

Teufelchen

unregistriert

2

Donnerstag, 9. Juni 2011, 08:14

Hallo Amylein,

ich erinnere mich noch sehr gut an Deinem ersten Thread.Wo Du die Trennung beschrieben hast.


Weisst Du Frauen Trennen sich meist erst Gedanklich bevor sie es dann in die Realität umsetzen.Ob Du sie irgendwann mal zurückgewinnen kannst ist fraglich.Das wird Dir hier keiner beantworten können.

Allerdings bist Du dabei viel für Dich selbst zu tun.Und da kannst Du schonmal sehr stolz auf Dich sein.Von daher kann ich Dir nur raten, diesen weg weiter zu gehen.Zieh deine Therapie durch.Denn durch diese Therapie gelangst Du zu mehr selbstbewusstsein, kannst gegen Deiner Borderline Krankheit kämpfen und somit zu einem besseren ich gelangen.

Und wenn Du das alles geschafft hast spricht überhaupt nichts dagen wieder Kontakt zu Deiner Ex aufzunehmen, ihr zeigen, was Du in der ganzen Zeit geleistet hast.Dennoch gibt es keine garantie, daß es jemals wieder was wird mit euch 2.

Was jetzt viel wichtiger ist bist Du.Vor allem tu das alles nur für Dich und nicht für Deine Ex.Denn Du wirst merken, daß Du Dich immer wohler und zufriedener fühlen wirst.Und dementsprechend wirkst Du dann auch auf andere Menschen.

Ich wünsche Dir ganz viel glück und noch mehr Kraft.

Liebe Grüße

Thema bewerten
Bookmark and Share